Vermittlungsbedingungen

 

Casa-Conil

Jörg und Ute Thies

Stubbenberg 18, 21077 Hamburg

 

Festnetz: (+49) 40 7607899 - Fax: (+49) 40 7602125

Email: info@casa-conil.de - Handy: 0174 7286407

 

 

AGB für die Vermittlung von Ferienhäusern

Mit der Anfrage für ein bestimmtes auf unserer Webseite genanntes Objekt oder Mietwagen

geben Sie ein Angebot für den Abschluss eines Vermittlungsvertrages mit Jörg und Ute Thies

(Casa Conil) ab. Für die Vermittlung gelten unsere nachfolgenden Geschäftsbedingungen.

 

Vermittlungsbedingungen

Wir vermitteln Ihnen den Abschluss von Verträgen über die Anmietung von Ferienhäusern in

Spanien. Wir übernehmen die Beratung hinsichtlich der Objekte, die Betreuung der

Vertragsverhandlungen und die Übersetzung gegenseitiger Rückfragen.

Den Abschluss des Mietvertrages, Betreuung der Gäste (Zahlung, Schlüsselübergabe u.s.w.) und

die Beseitigung von Mängeln übernimmt der Eigentümer oder dessen Vertreter vor Ort.

Mit der Buchungsanfrage für ein Ferienobjekt geben Sie ein unverbindliches Vertragsangebot ab.

Wir leiten dieses Angebot an den Vermieter weiter, der Ihnen dann mitteilt, ob und zu welchen

Konditionen das Objekt gemietet werden kann. Der Mietvertrag kommt mit dem Eigentümer bzw.

dessen Verwalter vor Ort zustande.

 

Objekte

Die Objektbeschreibungen sind mit dem jeweiligen Eigentümer abgestimmt.

Sollte durch Umstände, das angefragte Mietobjekt nicht nutzbar sein, können Sie sich gern an

uns wenden. Wir werden Ihnen bei der Suche nach einem anderen geeigneten Mietobjekt

behilflich sein.

 

Vergütung

Die Vermittlung der Ferienobjekte erfolgt auf Provisionsbasis. Die Provision trägt der Vermieter

des Ferienobjektes.

Die Vermittlung der angebotenen Objekte erfolgt in der Regel durch uns exklusiv.

 

Haftungsausschluss

Die Haftung für Sach- und Vermögensschäden aus dem Vertrag wird ausgeschlossen, sofern diese

nicht durch grob fahrlässige oder vorsätzliche Verhaltensweisen von Casa-Conil und deren

Mitarbeitern verursacht wurden. Der Haftungsausschluss gilt nicht, wenn die Beratungsleistung

als solche fehlerhaft erbracht wurde oder der entsprechende Schaden durch eine

Betriebshaftpflichtversicherung versichert oder versicherbar ist.

 

Datenschutz

Ihre Daten werden nur insoweit erhoben, als es für die Vermittlung des Objektes und die

Abwicklung der Zahlungsverpflichtung notwendig ist.

 

Hinweise zum Widerrufsrecht

Wir weisen darauf hin, dass wegen § 312 b Abs. 3 Nr. 6 BGB bei der festen Buchung eines

Ferienobjektes für einen bestimmten Zeitraum über das Internet kein Widerrufsrecht für

Fernabsatzverträge besteht. Bitte geben Sie nur ernst gemeinte Zusagen ab.

 

Sonstige Hinweise

Die Eigentümer wünschen eine Anreise in einer Zeit von 16.00 bis 22.00 Uhr. Sollte die Anreise

innerhalb dieser Zeit nicht möglich sein, bitten wir um entsprechende Angaben in der

Buchungsanfrage.

Einige Vermieter bestehen auf die Hinterlegung einer Kaution. Wir sind mit den Vermietern

übereingekommen, dass von den von uns vermittelten Gästen maximal 250,00 € verlangt werden

dürfen.

 

Rechtswahl und Gerichtsstand

Es gilt das Recht der Bundesrepublik Deutschland.

Sofern der Interessent keinen Gerichtsstand in der Bundesrepublik Deutschland hat, gilt der

Sitz von Casa-Conil als der vereinbarte Gerichtsstand.

 

 

Wenn Haustiere erlaubt sind, kann ein Aufschlag von € 30,- für ein kleines Tier bis 5 KG Gewicht gefordert werden, bei über 5 KG € 50,-.

Bei einigen Objekten muss bereits um 10:00h ausgecheckt werden.

Wird eine Änderung des Mietvertrages nach Inkrafttreten auf Wunsch des Mieters notwendig, wird eine Änderungsgebühr von € 20,- erhoben.

Ein zusätzliche Person bzw. ein Extrabett kostet -wenn im konkreten Objekt erlaubt- eine Zusatzgebühr.

 

Nutzungsvereinbarung über die Nutzung eines Internetzugangs über WLAN:

1. Gestattung der Mitbenutzung eines WLANs

Betreibt der Vermieter in seinem Haus einen Internetzugang über WLAN, so gilt folgendes als vereinbart:

Der Vermieter gestattet dem Mieter für die Dauer seines

Aufenthaltes im Haus eine Nutzung des WLAN-Zugangs zum Internet. Die Nutzung ist

eine Serviceleistung des Vermieters und ist jederzeit widerruflich. Der Mieter hat nicht das

Recht, Dritten die Nutzung des WLANs zu gestatten.

Der Vermieter übernimmt keine Gewähr für die tatsächliche Verfügbarkeit, Geeignetheit

oder Zuverlässigkeit des Internetzuganges für irgendeinen Zweck. Er ist jederzeit

berechtigt, den Betrieb des WLANs ganz, teilweise oder zeitweise einzustellen, weitere

Mitnutzer zuzulassen und den Zugang des Mieters ganz, teilweise oder zeitweise zu

beschränken oder auszuschließen. Der Vermieter behält sich insbesondere vor, nach

eigenem Ermessen und jederzeit den Zugang auf bestimmte Seiten oder Dienste über das

WLAN zu sperren (z.B. gewaltverherrlichende, pornographische oder kostenpflichtige

Seiten).

2. Zugangsdaten

Die Nutzung erfolgt durch Eingabe von Benutzername und Passwort. Die Zugangsdaten

(Benutzername sowie Passwort) sind nur zum persönlichen Gebrauch des Mieters

bestimmt und dürfen in keinem Fall an Dritte weitergegeben werden. Der Mieter

verpflichtet sich, die Zugangsdaten geheim zu halten. Der Vermieter hat jederzeit das

Recht, Zugangscodes zu ändern, der Mieter hat dieses Recht nicht!

3. Gefahren der WLAN-Nutzung, Haftungsbeschränkung

Der Mieter wird darauf hingewiesen, dass das WLAN nur den Zugang zum Internet

ermöglicht, Virenschutz und Firewall stehen nicht zur Verfügung. Der unter Nutzung des

WLANs hergestellte Datenverkehr erfolgt unverschlüsselt. Die Daten können daher

möglicherweise von Dritten eingesehen werden. Der Vermieter weist ausdrücklich darauf

hin, dass die Gefahr besteht, dass Schadsoftware (z.B. Viren, Trojaner, Würmer, usw.) bei

der Nutzung des WLANs auf das Endgerät gelangen kann.

Die Nutzung des WLANs erfolgt auf eigene Gefahr und auf eigenes Risiko des Mieters.

Für Schäden am PC des Mieters, die durch die Nutzung des Internetzugangs entstehen,

übernimmt der Vermieter keine Haftung, es sei denn die Schäden wurden vom Vermieter

vorsätzlich oder grob fahrlässig verursacht.

Quelle: nach Vorschlag des Deutschen Tourismusverbands

4. Verantwortlichkeit und Freistellung von Ansprüchen

Für die über das WLAN übermittelten Daten, die darüber in Anspruch genommenen

kostenpflichtigen Dienstleistungen und getätigten Rechtsgeschäfte ist der Mieter selbst

verantwortlich. Besucht der Mieter kostenpflichtige Internetseiten oder geht er Verbindlichkeiten

ein, sind die daraus resultierenden Kosten von ihm zu tragen.

Er ist verpflichtet, bei Nutzung des WLANs das geltende Recht einzuhalten.

Er wird insbesondere:

• das WLAN weder zum Abruf noch zur Verbreitung von sitten- oder rechtswidrigen Inhalten zu nutzen;

• keine urheberrechtlich geschützten Güter widerrechtlich vervielfältigen, verbreiten oder zugänglich machen;

• die geltenden Jugendschutzvorschriften beachten;

• keine belästigenden, verleumderischen oder bedrohenden Inhalte versenden oder verbreiten;

• das WLAN nicht zur Versendung von Massen-Nachrichten (Spam) und / oder anderen Formen unzulässiger Werbung nutzen.

Der Mieter stellt den Vermieter von sämtlichen Schäden und Ansprüchen Dritter frei, die

auf einer rechtswidrigen Verwendung des WLANs durch den Mieter und / oder auf einem

Verstoß gegen vorliegenden Vereinbarung beruhen, dies erstreckt sich auch auf für mit

der Inanspruchnahme bzw. deren Abwehr zusammenhängende Kosten und Aufwendungen.

Erkennt der Mieter oder muss er erkennen, dass eine solche Rechtsverletzung und / oder

ein solcher Verstoß vorliegt oder droht, weist er den Vermieter auf diesen Umstand hin.

Quelle: nach Vorschlag des Deutschen Tourismusverbands